Wohnst du noch oder Campst du schon?

Die Wohnsituation in Deutschland ist zu einem echten Peoblem geworden. Viele Berufstätige unterer Schichten können sich in den Städten überhaupt keine Wohnung mehr leisten. Doch woran liegt das?

Zu erst einmal muss man verstehen, das es nicht aktiv die bösen Grundbesitzer sind, die die Mieten so hochtreiben, wovon die Sozialisten jedoch fest überzeugt sind.

Auf einer freien Marktwirtschaft wird der Preis durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Nehmen wir einmal an es sind bei einer Autkion 6 goldene Äpfel zu ersteigern. Je mehr Kunden einen wollen, desto höher steigert sich der Preis und um desto mehr überbieten sich die interessierten Kunden. Wenn jedoch eine Unmenge an goldenen Äpfeln zu Verfügung steht, werden keine großen Summen geboten.

Da Deutschland fixe Grenzen hat, und nicht so viel Grund so schnell gebaut werden kann wie Nachfrage entsteht, haben wir also ein begrenztes Angebit bei immer höher Steigender Nachfrage.

Warum eine Mietpreisbremse nichts bringt

Deshalb ist auch eine Mietpreisbremde effektlos, da dann zwar auf die begrenzte Anzahl an Wohnungen einr einheitliche Obergrenze wirkt, man aber dafür auf eine Wohnung weiterhin genau so viele, wenn nicht sogar mehr, Mitbewerber hat, da nun auch Personen, die sich eine Wohnung gehobener Klasse ohne Obergrenze nicht leisten könnten, nun auch in diesem Segment bewerben.

Falls den Kommunisten also die Revolution gelingt, und sie jeden enteignen und die ehemaligen Reichen erschießen, wird die Wohnungslage deswegen auch nicht viel besser werden – wenn man nicht dann wie in einer Konservendose mit einer 4-Köpfigen Familie in einer Einzimmerwohnung leben darf.

Immigration und Wohnung

Ursache für die Wohnungsnot ist also ein geringes Angeblt bei hoher Nachfrage. Deshalb ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis die Sozialisten bemerken, das sie eigentlich der Hauptfaktor sind, der die Mieten in die Höhe treibt. Denn Ihre Idee war es, jedem der will hier Asyl und eine Staatsbürgerschaft zu gewähren. Ds heißt nicht, das man Personen, die in Not sind nicht helfen soll, aber Fakt ist dennoch, das wenn sie eine Staatsbürgerschaft haben auch eine eigene Wohnung wollen, was einen Zuwachs an Nachfrage bei stetigen Angebot bedeutet. So stellt sich die Frage, ob es nicht sinnvoller wäre, den betroffenen Ländern effektive wirtschaftliche Hilfe zu geben, anstatt Wirtschaftsflüchtlinge hier zu emigrieren; zumal jeder arbeitsfähige geflüchtete Asylant einen Arbeitnehmer bedeutet, wodurch wiederum das Wirtschaftssystem geschwächt wird, wodurch wiederum mehr flüchten müssen.

Hierbei ist jedoch der bedeutende Unterschied zwischen Aslybewerber und Immigrant zu beachten, da ein Asylbewerber bei Verbesserung der Lebenssituation vor Ort wieder zurückkehrt und hier meistens nur in staatlichen Unterkünften lebt, die wiederum aufgrund der Verdichtung weit nicht so viel Platz beanspruchen wie eine eigene Wohung pro Nase – zumal es ja auch nur eine vorläufige Situation ist.

Landflucht

Auch die Landflucht spielt eine große Rolle, da je mehr Bürger aus dem Land in die Stadt ziehen wollen, desto größer wird die Anzahl der Bewerber. So ist auch der große Unterschied zwischen den Mietpreisen auf dem Land und in der Stadt zu erklären.

So zeigt sich, das die Kollektivisten vom Kapitalismus nun einmal nur eine begrenzte Ahnung zu haben scheinen, also lassen Sie sich nicht in die Irre führen – versprechen und sich auf die rote Fahne schreiben kann sich jeder viel – es muss nur auch so umsetzbar sein.

12 Gedanken zu “Wohnst du noch oder Campst du schon?

  1. Es ist zynisch Grundbedürfnisse mit Angebot und Nachfrage zu legitimieren. Wenn wohnen zu teuer ist, dann höhst du einfach auf zu wohnen? Du kannst ja nahc einer billigeren suchen, aber du kannst auch nicht ewig weit weg wohnen von deinem Arbeitsplatz. Wenn du dann noch einen Partner und Kinder hast,wird es noch schwieriger eine billigere Wohnung zu finden, die in der Nähe der Arbeit von dir, deinem Partner und der Kinder bleibt.

    Warum verkaufen wir nicht Luft? Der Markt kann es doch super regeln mit Angebot und Nachfrage. Wenn es zu teuer wird, dann höre doch auf zu atmen…

    Liken

    1. Die Perspektive

      Hier ist ein Sozialsystem gefragt, das die Armen unterstützt und vor allem das den Bau von Grund im großen Stil ermöglicht. Denn wenn das Angebot erhöht wird, ob durch staatliche oder private Hand, sinken automatisch die Grund- und Mietpreise. Es bringt nichts die Wohnungen künstlich billig zu halten, wenn es mehr Leute gibt die wohnen wollen, als freie Wohnungen. Da ist der Preis egal.

      Liken

      1. Die Perspektive

        Genau deswegen der Schlüssel zum Erfolg: Wohnungen bauen was das Zeug hält udn zur Not Nachfrage (Migration) reduzieren.
        Durch staatliche Hand für die Arbeitslosen und Obdachlosen und durch private Hand für die beschäftigten Mieter.

        Liken

      2. Wenn neue Wohnungen entstehen, isgt trotzdem den alten nicht Mietern geholfen, weil sie aus den besagten Gründen nicht umziehen können. Zudem ist auch der Platz begrenzt.

        Liken

      3. Die Perspektive

        Wenn man keinen Platz hat muss man bei den Bedürftigen in fernen Ländern die Bedingungen so verbessern, das sie nicht hier her kommen müssen und nach Ende des Fluchtgrundes wieder zurückfinden.

        Liken

      4. Die Perspektive

        Da gibt es nichts zu vermischen. Das hängt zusammen und kann einfach nicht getrennt werden.

        Je mehr Wohnungen wollen, desto weniger Wohnungen gibt es. Wenn es nicht genug Wohnung gibt ist egal was der Preis ist. Es gibt einfach nicht genug. Also muss es mehr geben, sprich bauen oder Nachfrage reduzieren

        Liken

      5. Die Perspektive

        Der Preis ist nur ein Indikator der anzeigt, wovon es zu viel oder zu wenig gibt. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn man den Wsrnleuchte im Auto austauscht hat man es aber trotzdem nicht repariert

        Liken

  2. Die Perspektive

    Bauen. Wie in den vorherigen Antworten.

    Wenn du merkst das zu mehr Nachfrage als Angebot hast (hoher Preis) musst du mehr Angebot schaffen. Oder Nachfrage verringern.

    Liken

  3. Pingback: Konservativ war mal. Das UK packt an. – Die Perspektive

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s